schramltours: rathenow – friesack

rathenow – friesack, durch riesenbruch, naturpark westhavelland + görner see, 30,6 km

was bleibt:

  • das kaputte knie
  • die verbindung 2er endpunkte
  • die unsicherheit ob man nicht doch schon öfter hier war – geplant hatte mans wenigstens mehrmals
  • die endloslangen fluchten wie früher
  • der laufversuch weils sonst nicht zu bewältigen die strecke bei dieser kälte
  • das nochmalige umziehen vor der wegfahrt + die dankbarkeit für den warmen baselayer
  • die gewissheit man wird immer laufen wollen bei solchen strecken auch wenns nicht möglich mehr ist
  • der schnee übernacht – wie lang er wohl hält
  • der mann mit dem hund – keine*r dreht sich um
  • die verschneiten bänke – die ersten, die nächsten = die letzten
  • das gelbe schild der schwarzen eule vor dem grünumstandenen weiß
  • die wenigen waagrechten bilder bei all den fluchten
  • wieder+wieder das kampfmittelverseuchte gebiet
  • bei bewölktem himmel auf der flucht: wie der weg zurück = der weg nach vorn + umdrehen lohnt sich nicht
  • die nicht fliegenden bälle in der golfanlage + die beiden caddyfahrer die schön grüßen + lachen + sagen “wahnsinn”
  • die golfanlage wie 1 herrschaftspark
  • der 1. radweg neben der straße/die 1. straße/das 1. dorf – wir müssen die kürzeste strecke nehmen + die ist eigentlich schon zu lang um von bhf zu bhf zu kommen
  • die wassersuppe von seeblick am gegenüberliegenden ufer wie 1 glanz in der landschaft
  • die privaten seehäuschen in 1 reihe mit coronaabstand – das reicht doch nicht
  • die spiegelbiseisglatte seeoberfläche
  • die 17 jahre des castor fiber (biber)
  • die schmalen pfade am ufer des biber
  • die efeubewachsenen stämme wie faschingstänzer*innen
  • die alte weide
  • der verschneite märkische sand im wald
  • die zunehmenden fotopausen
  • das weite feld + der gefrorene graben der unseren nassen füßen (durch falsches schuhwerk) in der hoffnung auf trockenen grund wie 1 radweg erscheint – welche enttäuschung
  • der mann mit den stöcken
  • das hochwasserschutzgebiet
  • der nasse damm + die lange flucht + der heiße tee im gehen
  • die kalten hände + füße + die angst im anblick der ewigen flucht bis die uhr meldet wir wären vom weg abgekommen
  • die biegung ab über den graben auf trockenen grund + das langsame trippeln auf eisigen pfoten
  • der kleinlaster in görne als wir auf der suche nach 1 ortsausgangsschild ohne markierung des nächstes dorfes im kreis laufen; sein halten+warten 1 stück weiter vorn; sein weiterfahren + wie wir ihn am ortsausgang treffen + er uns fragt wohin wir wollen + ob er uns mitnehmen soll: sehen wir schon so fertig aus?
  • das fontane denkmal weswegen wir durch den ort überhaupt sind + der kinderspielplatz im hintergrund
  • all die verfallenen häuser des 19. jh.
  • die dichten wälder von görne
  • der knallorange pilz am moosüberzogenen baum der sich nicht scharfstellen lässt
  • all die nicht gemachten bilder des langen wegs durch den wald vor friesack
  • das denkmal des kurfürsten friedrich I. dem markgrafen von brandenburg das im 2. weltkrieg abgebaut + zerstört + vom heimatverein 2011/2012 nachgegossen+wiederaufgestellt wurde – wieso?
  • all die bröckligen fassaden von friesack
  • der mann auf dem rad der uns überholt + 3x im kreise fährt + uns jedes mal entgegenkommt – wir sehen kein einziges mal hin
  • die 2 km von friesack zum bahnhof aufm radweg
  • das verfallene bahnhofsgebäude + die einsicht dass es keinen besseren ort zum umziehen gibt + das erleichterte feststellen dass der rücken kaum feucht vom langen gehen nachm laufen + dass es nicht notwendig sei etwas aus- sondern nur drüberzuziehen
  • der restliche heiße tee
  • die fahrkarte im regel- statt im ermäßigungstarif + der gedanke an die zu viel ausgegebenen 1,40 € schnell kompensiert mit dem gedanken an die gerade gekauften 6 karten vom fjäll zu je 13-17,90 € + meine güte!
  • die warme suppe im bahnhof + der noch erreichte bus
  • die heiße dusche
  • das thermopad in der tasche
  • die 2 orte die übrigbleiben: göttlin+kotzen

der kaputte körper