schramltours – bad freienwalde – wriezen (oder umgekehrt)

wann haben Sie das letzte mal den sonnenaufgang gesehen? 1 sonnenaufgang ist immer 1 reise wert. (und all die mühen + schlaflosigkeiten davor+danach.)

bad freienwalde – wriezen (oder umgekehrt), 35,7 km

durch den o!derbruch an die o!der + zurück über schiffmühle (fontanehaus + grabmahl fontanes vater louis henri fontane)

erstellen Sie sich 1 reminder: wenn Sie mitten in der nacht unterwegs sind + 1 maskenverweigernder (“maske haste?” – “nö”) nazi im zug hockt, der mal bedrohlich aufsteht, um zu kucken, wer da so schreit (es sind nicht Sie, Sie würden Ihre*n partner*in niemals nicht um 5 uhr morgens übers telefon anplärren), dann bleiben Sie, wenn Sie merken, dass sie beide die gleiche endstation teilen, einfach gleich sitzen. sonst stehen Sie wieder auf, stehen rum, kucken raus ins dunkel, sehen sich um, stellen fest, dass der zug los fährt – los? ja, los, er hielt nämlich schon, der nazi ist ausgestiegen und Sie stehen noch da wie bedeppert, und müssen jetzt die tour umplanen – zum glück liegen beide endpunkte an der gleichen strecke.

leider kommen Sie jetzt nicht bis sonnenaufgang an die o!der ran, dafür können Sie am ende das grab von theodor fontanes vater im hellen sehen. alles gleicht sich aus.

highlights höhepunkte zu bemerkendes auf der strecke:

  • schön, dass Sie sich zeit für den sonnenaufgang nehmen – er ist überall schön, und wenn man nicht hinterherläuft, entdeckt man auch die lücke, die einem dann den fleck auf die linse brennt, dass man das reh nicht mehr sieht (andersrum wäre die sonne Ihnen aber mehr ins auge gefallen, jetzt laufen Sie von ihr weg gen norden, wie immer, gen norden)
  • die namen der orte: wriezen, altwriezen, neulietzegöricke, zollbrücke, hohenwutzen, altglietzen
  • 1 “kolonisten café” mit unsäglichem namen, aber von außen schön – daneben die gaststätte “zum feuchten willi” – ich weiß auch nicht
  • fahradfahrer*innen, die aufm damm oben statt aufm fahrradweg unten fahren, klingeln, damit die fußgänger*innen ausm weg gehen + halten das für selbstverständlich – geben Sie obacht, wenn Sie nicht ausm weg gehen, tuts keine*r, am rande läuft der elektrozaun
  • apropos: die schweinepest, die afrikanische, ist nicht aufzuhalten + bereits in meißen einspaziert, da kann man eigentlich auch aufgeben + die zäune wieder abbauen oder? (sachsen bittet übrigens mit dem schönen plakat “arme sau” die wander*innen, nicht durch weggeworfene speisereste die pest zu verbreiten – ups – sorry für die 2 apfelbutzen von dem bäumen unterwegs!)
  • dank pest + corona gibt es massig ein paar leere pensionen neu zu besetzen als nachfolger*innen, spinnen Sie ruhig 2 km an diesem modernen bed+breakfast traum, dann denken Sie an die unternehmer*innensorgen (krankenversicherung, steuerberater*in, lebensmittelkontrollauflagen, privater personen nahverkehr, um das haus zu erreichen, ansprüche+erwartungen von tourist*innen) und verwerfens wieder (aber nicht zu weit, das letzte lebensdrittel will ja vielleicht noch ausgebaut werden)
  • (auch) an der europabrücke wird noch gebaut, darüber kreist 1 schwarm
  • in hohenwutzen müssen Sie gehen, daher wissen Sie jetzt, dass das bäckerauto nur di+fr mittags kommt, jemand den mais vergessen hat, man sich hier nett grüßt, hinterm ortsrand die “berge” kommen
  • schön, dass Sie sich, obwohl Sie den früheren zug erwischen möchten, zeit nehmen, um zum grab von louis henri fontane aufzusteigen, der hier überall nur “der vater von fontane” genannt wird. es ist 1 schöne aussicht dort oben
  • insgesamt auch doch besser von wriezen nach bad freienwalde, weil die strecke bis zur oder von wriezen wenn auch nett doch sehr lang ist + für den heimweg bei 35 km hätte es sich doch lang gezogen (on the other hand wären Sie dann durch die ganzen orte nachts geschlichen + hätten 1 vermutlich leeren weg am ende gehabt)
  • der re3 ist immer überfüllt egal in welche richtung zumindest zwischen ostsee+berlin

versuche nie zu werden, wie du warst. es kann nur immer noch vielleicht besser werden.