route 50+ (fjärde gangen – mer eller mindre) II

etappe 2/5, von kleiner inselberg nach schneekopf

https://www.komoot.de/tour/236809191

09.08.2020, 39,2 km

übernacht denken Sie an den fahrradsturz zurück vor ein paar wochen und die letzte 50+ wanderung, die Ihnen das kaputte knie beschert hat, dass Ihnen die kniebandage längst nicht mehr passt und Sie mit Ihren achillessehnenfersenkeilen auch schon zum alteisen gehören und fragen sich, ob Sie aufgeben.

dann essen Sie von 1 mit glasreiniger als desinfektionsmittel missbrauchten gereinigten terrassentisch 1 von 1 hustenden kellner servierte champignonsuppe + 1 großen salat, trinken 1 weizen + 1 kräuterschnaps wegen der verdauung und schlafen sich übernacht gesund. am morgen spüren Sie das knie gar nicht mehr. Sie stehen um 5 uhr auf, weil es heiß werden soll, und um 6 uhr sind Sie draußen. den ersten anstieg meistern Sie mühelos, Sie versprechen dem bein, dass Sie nicht mehr laufen, keine etappe, und das knie knickt sich ein. Sie haben wieder 1 freude am wandern, der rucksack eignet sich sowieso nicht so gut zum laufen, Sie haben zu viel dabei, vor allem wasser, und Sie haben ja den ganzen tag zeit. wozu der stress?

was für 1 etappe! was für farben, was für 1 wetter! was haben Sie für 1 glück! und wenn Sie so früh aufstehen, gehören ein paar stunden Ihnen allein. große teile der etappe sind im winter teil des winterrennsteigs, daher gehen Sie wieder auf vielen breiten wegen. aber weil Sie schon 1x so hoch oben sind, gibt es gerade nach dem kleinen inselberg nicht viele aufstiege die nächste zeit, nur kleinere hügel. langsam kommen auch die leute heraus, aber heute verläuft es sich gut.

ganz vorbereitet sind Sie doch nicht, weil Sie bei der letzten verpflegungsstation, die noch geschlossen war um 9:00 uhr früh, nichts gekauft haben, und nun kommen Sie doch endlich ins bergland: bergwacht wird angekündigt, und Sie laufen auf 1 höheweg, allerdings unter der baumgrenze. auf jedem kleineren hügel steht 1 aussichtsturm, weil kein berg hoch genug ist, seine eigenen wälder zu überblicken. fast alle sind kostenlos.

noch nie hat Ihnen 1 apfel so gut geschmeckt wie bei dieser hitze aufm aussichtsturm. in der ferne flimmern die blauen berge, Sie ahnen 1 klaren bergsee in der nähe, aber Sie kommen nicht daran vorbei. Sie sparen mit dem wasser im rucksack und haben das gefühl, der weg zieht sich ewig voran. die natur hat 1 mitleid mit Ihnen und schenkt Ihnen 1 kleinen regenschauer. aber es nützt Ihnen nichts. it’s so hot!

Sie durchqueren 1 sportarreal, und platzen plötzlich in 1 berghütte, die Sie (obwohl Sie nie dort waren) an ischgl erinnert. da kaufen Sie sich 1 cola, abers war nicht genug. auf der ganzen etappe werden Sie noch so dursten, dass Sie ganz ausgetrocknet ankommen werden.

zurück in der zivilisation müssen Sie noch 1 rast einlegen. irgendwie werden alle etappen länger, als geplant, diese hier ist fast 1 marathon. Sie müssen am rondell nochmal 1 rast einlegen, dass hier lauter autos vorbeifahren, stört Sie gar nicht. Sie hatten den notfall eingeplant, dass Sie von hier mit dem bus auf den schneekopf kommen, aber dann hätten Sie innerhalb von acht stunden hier sein müssen, sonst wäre der letzte bus weg. nur notfall, falls das knie nicht geht. Sie kommen 15 min. nach dem bus, was lustig ist, denn das knie geht, und wenn es nicht gegangen wäre, wären Sie keinesfalls 15 minuten früher hier angekommen. alle buspläne können jetzt aufgegeben werden. es geht ja.

Sie passieren den höchsten punkt des rennsteigs fast unbemerkt und müssen gleich wieder hinab. Sie fragen sich, warum, weil auf den schneekopf müssen Sie ja wieder hinauf. und ob es immer weiter so 1 auf+ab bleiben wird. (Sie wissen nicht mehr, dass Sie sich das selbst ausgesucht haben.)

schließlich erreichen Sie etwas ab von der strecke kurz vor der schließzeit auf dem schneekopf ihre übernachtungsgelegenheit. dank corona haben Sie nicht nur das mehrbettzimmer für sich allein – sondern die ganze hütte! Sie können Ihr glück kaum fassen! Sie werden vom hüttenwart in die feuermelderfunktionsweisen eingeführt, falls es 1 fehlalarm geben könnte, und sind doch etwas verunsichert nun. in der dämmerung streifen noch einige wander_innen vorbei, dann sind Sie mit dem wild allein.

Sie haben 1 schlafsack dabei, weil Sie den in der hütte brauchen, aber es ist so heiß, dass Sie kaum schlafen können, und um 5 uhr sind Sie wieder auf den beinen und packen. jetzt gehts erst richtig los …


fortsetzung folgt …

(c) kaschpar