schramltours: strausberg

strausberg runde über strausberg s-bhf, eggersdorf, bötzsee, schiffmühle + jenseits des sees bis tram hegermühle (gibt auch 1 s-bahn-haltestelle in der nähe), ca 21 km

  • der 1. schnee (richtig) in berlin
  • der unerwartet glatte schräge steg im moor
  • die schneebedeckten gefallenen stämme quer überm bach wie der bibers mag
  • der lange weg durchn wald richtung see + die 2 damen die sich umdrehend aufregen darüber dass die (wir) nicht mal den kopf heben würden (sie (ich) haben halt anderes im kopf)
  • die fehlende poesie des grübelnden haupts
  • die in den see ragenden schneebedeckten stämme + der unlautere gedanke dass die am stechlin viel schöner sind
  • die schweigenden stromseile mitten überm see
  • die 5 schwäne mit kopf unter flügel 2 eltern 3 kinder von denen 2 die köpfe kurz heben wie steine im sand
  • die roten beeren vor weißer wand
  • der wunsch die strecke zu ändern + am linken ufer zu bleiben + es zu verpassen + hinterher feststellen dass man da schon war + es deshalb vor vielen monaten genau so geplant wie jetzt spontan getan weil man zu spät aufgestanden + den zug nach bad belzig verpasst den man eigentlich hätte nehmen wollen
  • die stille des sees
  • die gefrorenen hände in den kaputten handschuhen die nicht warm werden in den taschen trotz taschenwärmern + die angst bei 1 beruf draußen in der natur zu erfrieren
  • die schmerzen im schambein + was das überhaupt heißen soll
  • die lust stehenzubleiben + es nicht tun wegen der kälte aber schön wärs
  • die letzten grünen blätter vor weißer wand
  • die wodkaflasche im schnee am strand vor den verschneiten baumstämmen wie gestrandete robben
  • die schneebedeckten tafeln die niemand abwischt
  • das zeichen des 66-seen-wegs das man erkennt ohne zu verstehen dass man schon hier gewesen + die strecke (s.o.) genau so geplant nur die angst man könnte schon da gewesen sein
  • das gesicht des turms aufm marienberg
  • die bloßen füße in trockenen socken auf der warmen s-bahnsitzseitenleiste