schramltours: berlin-marathon 5/5

5. berlin-marathon, 26.09.2021, 42,195 km/5:43:50 std.

und dann kam corona …

Sie waren so gut trainiert 2020. mit der mutter gings bergauf (trotz corona) + mit Ihnen auch. Sie trennten sich wieder von menschen + machten Ihr eigenes ding. jetzt erst recht.

Sie liefen immer mehr.

Sie liefen immer weiter.

morgens um 3 oder 4 uhr los. 50 km märsche. übernacht in der hängematte schlafen. Sie liefen auch vor corona davon, weil alle jetzt zuhause hockten + die berliner parks + wege beliefen verstopften. Sie fuhren immer weiter raus nach brandenburg.

Sie liefen den rheinsteig in 5 tagen – oder vielmehr gingen Sie, weil Sie vorher 1 fahrradsturz hatten, 1 tag vor dem arztbesuch, der Ihnen sagen sollte, woher die schmerzen aus der leiste kamen. nun konnten Sie gar nicht mehr sagen, wo genau die schmerzen nicht waren/vorher gewesen waren/am meisten weh taten.

alle ärzt*innen sagten + tun es noch, es ginge/gehe Ihnen laut diagnose wunderbar + Sie fänden nichts auffälliges. “Sie sind doch sonst 1 fitte frau?!”

also rannten Sie weiter. Sie liefen den harzer hexenstieg in 3 tagen, weil der marathon abgesagt wurde.

tatsächlich (!) fragten die veranstalter*innen dreist, ob Sie das geld zurück oder die teilnahme auf nächstes jahr verschieben möchten. seit wann fragt das schicksal, was man will? natürlich wollten Sie nächstes jahr laufen. Sie haben doch das jubiläum – 20 jahre hiv, das passt ja dann mit 2021. dann haben Sie 5x marathon. 20 jahre hiv. 10 jahre aidshilfe. oder 11. 1 wunderbares jubiläumsjahr.

lassen Sie sich regelmäßig tätowieren. Sie brauchen ja 1 kompensation für die emotionsregulation. Sie kriegen auch 1 impfung. dann 2. und können endlich wieder etwas mehr raus.

Sie lassen die kraftübungen weg + legen sich auf die blackroll. das linke bein ist durch die schmerzen in der hüfte oder den sturz oder was auch immer ganz steif. das rechte hält tapfer durch, zickt aber auch bei gelegenheit, will ja nicht alles alleine machen – wozu hat man 2 beine?

Sie gehen immer weiter.

Sie gehen immer weiter.

Sie gehen immer weiter.

Sie schaffen es, sich mit schmerzmitteln auf 30-35 km läufe/gänge hochzuschrauben. der marathon rückt in greifbare nähe. hoffentlich wird er abgesagt + auf 2022 verschoben …

der marathon wird nicht verschoben. Sie laufen so gut, dass Sie im urlaub so viel laufen, dass Sie plötzlich aus heiterem himmel knieprobleme bekommen. jetzt können Sie erst mal gar nicht mehr laufen. halten Sie trotzdem die tradition ein + fahren Sie in den wanderurlaub, diesmal zumindest auf 1 relativ ebenen, den heidschnuckenweg. gehen Sie. mindestens 28-30 km am tag. laufen Sie die letzte etappe.

fahren Sie vor dem marathontag auf dienstreise. egal, ob Sie das schaffen oder nicht. lassen Sie sich nicht mehr unter druck setzen. die 5 std. sind gestrichen. das wunschgewicht in weiter ferne. alles egal. für den folgetag planen Sie gleich 1 neue tätowierung. was soll schon passieren?

4 tage vorm marathon spüren Sie 1 leichte erkältung – kaufen Sie 4 ingwershots für die nächsten tage, trinken Sie erkältungstee, legen Sie sich viel hin. 3 tage vorm marathon klemmt sich Ihr nerv wieder in der hüfte ein, dass Sie beim startunterlagenabholen humpeln. Sie fragen sich, was Sie da machen. Sie wollen das abschließen jetzt. seit wochen sagen Sie nichts anderes: ich will das abschließen. Sie sind unter ärztlicher aufsicht. auch die ärzt*innen finden, dass es gut wäre, wenn Sie das abschließen würden.

schmieren Sie sich mit sportgel (knie) + franzbranntwein (hüfte) ein, trinken Sie den erkältungstee + die ingwershots, legen Sie sich früh hin + überlegen Sie, ob Sie die orthopädin fragen könnten, ob Sie Ihnen 1 spritze geben würde – nur wegen der dienstreise versteht sich … fahren Sie auf dienstreise. übernacht hat sich der nerv beruhigt, nehmen Sie das starke schmerzmittel mit, Sie werden schon durchkommen. 2 tage vor dem marathon spüren Sie 1 ziehen im unterleib – kriegen Sie jetzt noch Ihre tage?

1 tag vorm marathon sind Sie auf dienstreise im vollen nachhausezug + müssen vor coronaleugner*innen in 1 anderes abteil flüchten, wo zum glück nette menschen sitzen (danke dafür!). die nächsten 2 mädels machen sich mit der brennschere die haare schön für den abend. Sie können keinen alkohol trinken + versuchen hörbuch zu hören oder zu meditieren, Sie wollen ja den marathon laufen.

am nächsten tag sind Sie müde + fahren gefühlt spät los. Sie sind erst 1/2 std. vor beginn da + setzen sich auf die startbahn. keine*r hat Ihnen gesagt, dass wegen corona die startzeit nach hinten verlegt wurde, Sie warten, nachdem die ersten läufer*innen auf der strecke sind, 1 1/4 std. bis zum start.

Sie sind perfekt ausgerüstet, haben die neue laufweste, wissen, was Sie essen/trinken sollen/können für die optimale energieversorgung, die neuen schuhe sind zu schwer + drücken, aber es macht Ihnen nichts aus, die dämpfung stimmt. die kleidung passt zum wetter, obwohl… genügend klammern haben Sie dabei. Sie wissen bescheid. Sie sind 1 marathoni.

der lauf

  • es ist 1 schöner tag. die sonne brennt. Sie sind k.o.
  • strava sagt Ihnen ungefragt, dass Ihr leistungsniveau auf der skala von -10 bis +10 heute bei -6 liege. danke
  • Sie laufen zu schnell los, die lunge brennt, was solls, so weit so schnell wie möglich kommen, falls Sie am ende gehen müssen, um es noch in der vorgegebenen zeit zu schaffen
  • Sie machen 3 bilder zwischendurch, warum nicht
  • Sie trinken literweise zuckerwasser, auch schon egal
  • ab km 21 oder vorher brechen Sie ein, das war zu erwarten
  • Sie nehmen schmerzmittel (machen Sie das nicht nach!), die gehen auf den kreislauf. oh je.
  • Sie laufen tapfer weiter. alle überholen Sie bzw. waren vor Ihnen am start + kommen vor Ihnen an, mindestens 21.760 leute
  • essen Sie das eklige gel + versuchen Sie, sich nicht zu übergeben
  • trinken Sie + gehen Sie bei den verpflegungsstationen
  • lassen Sie sich von den aufgestellten sprühern durchregnen
  • laufen Sie um Ihr leben. laufen Sie als ob es das letzte wäre, was Sie tun (Sie haben der schwester, die Ihr notfallkontakt ist, 1 sprachnachricht mit den wichtigsten infos hinterlassen)
  • laufen Sie die bekannte 8:30 oder 9:30 pace
  • laufen Sie, es gibt keinen grund + auch sonst nichts zu tun
  • lassen Sie sich von gehenden überholen. laufen Sie weiter.
  • die startnummer reißt Ihnen fast ab, aber Sie aben vergessen, in welche der 5 trillionen taschen Sie die klammern eingepackt haben, Sie halten Sie bei starkem wind mit der hand fest. 1x sehen Sie 1 klammer aufm boden liegen, der kopf reagiert aber zu spät, zurück laufen Sie nicht, Sie gehen nur mal 3 schritte zurück zu 1 abfalltone, als ob das was ausmachen würde, nachdem Sie vorher 67 milliarden becher daneben geschmissen haben
  • alle sind schon weg. die musiker*innen, die sponsor*innen, die zuschauer*innen. überall liegen die leeren plastikbecher + gelhülsen herum. laufen Sie weiter. bis zum schluss
  • kommen Sie an.
  • weinen Sie nicht. Sie wollen sich doch nicht selbst inszenieren.
  • nehmen Sie Ihre medaille mit.
  • freuen Sie sich, dass Sie angekommen sind. es ist 1 wunder.

Sie kriegen krämpfe, als Sie nach dem umziehen wieder aufstehen wollen. Sie kommen kaum nach hause + müssen am bahnhof 1 pause einlegen. Sie fühlen sich 1 tag später, als ob Sie 1 unfall gehabt hätten. gehen Sie trotzdem zur friseurin + zum tätowieren. nehmen Sie das noch mit.

Sie sind nicht der typ, der am höhepunkt aufhört. der ist längst vorbei. Sie waren nahe am scheitern dran. aber was heißt scheitern? fängt man nicht an, wenn man droht, zu scheitern? hört man auf, wenn man scheitert? läuft man so lange bis man nicht mehr kann? läuft man darüber hinaus?

wann ist es zeit aufzuhören? Sie haben 1 bild von sich produziert, dem Sie nicht mehr stand halten können. Sie sind nicht die sportkanone, die vor gesundheit strotzt + sich überlegt, ob Sie ultra läuft. aber Sie kamen so nahe daran, dass Sie es fast glauben hätten können, dass Ihnen Ihre krankheit nichts anhaben kann. Sie haben sich aufgerieben dabei, bis – hiv hinoderher – andere probleme auftauchten (knie, hüfte, nerv), die es Ihnen schwer machen, so weiterzumachen. was tun Sie nun? hören Sie auf? oder melden Sie sich nochmal an?

Sie werden nie über den block h hinauskommen. Sie werden vielleicht auch nächstes mal nicht mehr ankommen. Sie kriegen vielleicht gar kein los. Sie könnten im sommer was anderes machen, z.b. in schweden wandern, die alpen überqueren (was wollen Sie da?), 1 meditationsretreat im kloster machen, 1 bild malen, nichts tun, schreiben, gehen. Sie könnten auch mal 1 stück gehen.

oder Sie melden sich wieder an für Ihren block. den block h.

der block der fußkranken übertrainierten. der uralten jubiläer*innen. der ahnungslosen anfänger*innen. der hedonistischen übergewichtigen. der risikobereiten chronisch kranken. der lustvollen langstreckenläufer*innen, der fotografierenden tourst*innen, der dicken, kniebandagierten, humpelnden, lachenden, essenden, gehenden, schleufernden, krampfgeplagten, schmerzmittelmissbrauchenden, weinenden, verzweifelten, trotzigen, kämpfenden, mutigen. der block der wahrhaften marathoni.

5/5 haben Sie geschrieben. 5/5. nehmen Sie Ihr schicksal in die hand.

vertrauen Sie auf Ihre mentale kraft. auch wenn Sie emotional+körperlich am ende sind. Sie sind es nicht.


Sie machen sich 1 woche lang gedanken + finden heraus, dass die anmeldung für 2022 bis zum 6.12. um 1 monat verlängert wurde. Sie kriegen 1 kribbeln in den fingern, wenn Sie an das losverfahren denken + bemühen sich um rechtfertigungen, die Sie vorschützen können, wenn Sie draufklicken, Sie wissen ja nicht … + Sie könnten ja 1 jubiläumsläuferin werden … dann sehen Sie den 40% teuereren preis. + zögern. lesen Sie diesen text nr. 5/5 noch 1x aufmerksam von oben bis unten durch. + dann stellen Sie sich diese frage: