schramltours – heidschnuckenweg teil 1 – etappe 2

moin! sagt man.

machen Sie vorm abgang 1 selfie im spiegel, dann wissen Sie, warum später selbst hundebesitzer*innen vor Ihnen flüchten. tatsächlich (!) ist die stadt morgens um 6 ruhiger, abers ist 1 arbeitswochentag, von demher (!) sind bald viele leute unterwegs, während Sie noch am bahnhof herumirren und die unterführung den übergang auf die andere seite suchen. laufen Sie 1 arbeiter in 1 einsamen straße im dunkeln demonstrativ harmlos gutgelaunt hinterher, weichen Sie 1 müllauto aus + verpassen damit die richtige abzweigung + starten den 1. umweg, … buchholz mag Sie nicht hergeben, dabei haben Sie heute die längste strecke zu bewältigen vor sich.

buchholz in der nordheide – undeloh, 34,4 km

stellen Sie beim eintrag der tour in die gpx-liste entsetzt fest, dass Sie hier schon mal waren, aber den gesamte wanderung über sich nicht daran erinnert haben. natürlich wissen Sie noch, um welchen ausflug es sich damals gehandelt hat, aber da Sie mitgenommen wurden + sichs nicht selbst ausgesucht haben, hatten Sie keine ahnung (mehr), dass Sie doch schon mal in der lüneburger heide waren – so gut haben Sie all diese erlebnisse verdrängt.

beißen Sie sich wieder am lebensthema fest. das 1. drittel der etappe setzen Sie sich weiter mit rosas resonanztheorie auseinander + warum Sie so verärgert über das naturkapitel sind, im 2. drittel kriegen Sies raus, im 3. haben Sies vergessen. langsam erkennen Sie: Sie bewegen sich gerade durch die kübler-ross-veränderungs-phasen1 (der trauer!) hindurch bzw. vor+zurück – veränderung bedeutet immer auch abschied. wenn Sie glück haben, bleiben Sie nicht wie beim laufen im tränental stecken in der hoffnung wieder umzukehren (= weiter laufen zu können), sondern schaffen den sprung in 1 neu. momentan stecken Sie jedoch tief drin im ärger/widerstand + sinken ab+an in die depression/trauer.

zusammenfassung resonanzthema tag 2: es gibt kein richtiges leben im falschen (adorno). alle ausreden, warum Sie nur diesen weg (wandern auf dem qualitätsweg + verwertung in blog/lyrik) beschreiten können (sozialisation, hochsensibilität, traumata, chronische krankheit, ...), sind nur vorgeschobene individuelle dispositionen, um nicht mit den gesellschaftlichen auswirkungen (umweltzerstörung, "resoanzoasen"auf+ausbau für massentourismus, aufrechterhaltung des dualismus arbeit vs. freizeit, ...) konfrontiert + zu 1 handeln gezwungen zu werden, das Sie aufgrund Ihrer disposition vermeintlich nicht schaffen (teufelskreis). 

warum machen Sies nicht wie der autor: fungieren Sie als beobachter*in/berichtbeerstatter*in. Sie können zwar nichts gegen tun, aber zumindest reflektieren Sies (zurück in der verneinung). hoffen Sie darauf, dass Ihr weg 1 entwicklung beschreibt, entwickeln Sie sich in den weg hinein, beschreiben Sie Ihre spur – vielleicht kommen Sie dann 1 tages dorthin, wos nicht nur konsumtion+(re)produktion ist, sondern tatsächlich (!) transformation (tinyhouse in der uckermark).

hell’s bells!2

aufgaben für diesen tag:

  • genießen Sie den weg
  • achten Sie auf die achtungsschilder
  • hören Sie keine musik, keine podcasts, es ist nicht nötig
  • frühstücken Sie auf dem höllenberg brunsberg, dem Sie den schöneren namen gewünscht hätten, den er aber nicht braucht
  • halten Sie am resonanz the_ [texvorschlag: therapeutin theater the] thema fest
  • machen Sie 451 bilder von der heide + more (moor)
  • googeln Sie heidschnucken, damit Sie wissen, wie sie aussehen
  • fassen Sies nicht, dass Sie noch nie hier waren (haha!)
  • ziehen Sie die strumpfhose, die Sie abgeschnitten gestern für die waden benutzt + heute morgen erneut um die füßlinge gekürzt haben + nun um die arme als sleeves tragen, aus (freuen Sie sich, dass Sie so gewieft sind wie 1 lifehackyoutubevideomaker*in + nehmen Sie sich vor, gummibänder ausm restteil einzunähen für den besseren halt – bevor Sie sie wegwerfen, weil wie schaut denn das im alltag aus)
  • lassen Sie die ibu wirken + gehen Sie ruhig
  • freuen Sie sich auf die sonne, morgen soll es regnen, + denken Sie nicht an morgen
  • cremen Sie das neue tattoo mit wundheilsalbe ein, nachdem Sie sich die hände desinfziert haben, + schützen Sies wie auf der pflegeanleitung angegeben, vor reibung+sonnenlicht
  • beneiden Sie die menschen, die an der heide wohnen, hängen Sie erinnerungen nach + schreiben Sie weiter an Ihrer biographie
  • verlaufen Sie sich nicht, weil Sie plötzlich dem X für den europäischen fernwanderweg 1 folgen, der 1 zeitlang parallel läuft
  • lassen Sie sich beim 2. verlaufen von ferne zurufen, dass Sie links abbiegen müssen “da kann man auch gehen, aber hier ist besser” (danke!)
  • wundern Sie sich, wie hoch der mais wächst
  • freuen Sie sich über die wenigen menschen aufm weg + fragen Sie sich ernsthaft, warum Sie in der stadt + nicht auf dem land/im wald wohnen (tinyhouse in der uckermark), wenn Sie immer allein sein wollen (anscheinend)
  • regen Sie sich über die radfahrer*innen auf, die Ihnen die wege verschandeln (!) – wir fahren wenigstens kein elektromountainbike! (widerstand)
  • bemerken Sie das schlagartig emporschnellende besucher*innenwachstum mit dem eintritt in die lüneburger heide + seien Sie teil dessen
  • „sah 1 knab 1 röslein stehen, röslein auf der“
  • ergötzen Sie sich an der erika besenheide + lassen Sie sich von der sonne brutzeln. erkennen Sie unter der heide die wüste
  • kriegen Sie lust auf sprudelwasser
  • tun Sie all das stundenlang bis zu den letzten 3 km, die Sie wie alle diejenigen über 30 sich hätten sparen können, zählen Sie ab jetzt herunter, egal, hauptsache, Sie kommen an
  • freuen Sie sich über Ihre ankunft, essen Sie den letzten essensvorrat auf, weil Sie keine lust haben, nochmal ins dorf in 1 restaurant zu gehen, bauen Sie aufs frühstück
  • trinken Sie 1 2 weizen, ruhen Sie sich aus
  • danken Sie dem tag, der sonne, den beinen, allen, die zu dieser reise beigetragen haben, dass Sie das machen konnten
  • nehmen Sie sich vor, den film zu sehen wegen des zitats „wir waren auch immer nur lüneburger heide“, jetzt können Sie mitreden

morgen ist 1 neuer tag, aber heute ist heute ist heute ist


1 es gibt mittlerweile verschiedene adaptionen mit unterschiedlichen begriffen + bzw. markierungen der gefühle (ärger) oder der prozesse (widerstand). auch schön: die 5 sterbephasen
2 heidenei!