ver_brauch_er_schutz: werbe_lügen aufdecken

angesichts erneut aktueller diverser meldungen zu überproduktion und biobedarfssteigerung können wir nicht länger schweigen.


warnhinweis: nachfolgender beitrag enthält material, das milchprodukteverzehrer_innen verstören könnte.


der aktuelle werbe_schpott von weihenstephan beginnt folgendermaßen:

In Weihenstephan glauben wir daran, dass Milch ein Geschenk des Himmels ist.

nun ja, in bayern wird ja allgemein recht viel geglaubt.

gut, dass wir nachrecherchiert haben.

milch fällt nämlich nicht wie das manna vom himmel – sondern wird aus kuh- (wahlweise auch ziegen- oder schafs-)eutern herausgepresst.

dafür schwängert man die kühe mittels eines berufsbedingten besamers (thema: ganzarmgummihandschuhe), verarbeitet die geborenen kälber zu kalbfleisch, und saugt die milch mit melkmaschinen ab.

die nachfolgenden bilder stammen nicht aus dem süden vom weihenstephans-, sondern von einem anderen hof – man möge mir die deduktion verzeihen.

IMG_3106
stall
IMG_3108
kuh
IMG_3104 (2)
euter
IMG_3105
mist

falls in weihenstephan wider erwarten jeglicher logik die milch tatsächlich aus gottes schöpferkannen fließen sollte, möge man uns nur gerne ein paar bilder davon schicken (vorsicht: schnee können wir von milch unterscheiden, auch das ein nebensächlicher unterschied zum weihenstephanvideo).

mit freundlichen grüßen. Ihr kaschpar.

ps: mit keinem wort wollen wir hier irgendetwas gegen den milchindustrie-verband (“Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott”) gesagt haben, davor würden wir uns hüten.


pps: hintertür: milchprodukteliebhaber_innen können bei bedarf das fehlen konkreter melkvorgangsdarstellungen als mangelhafte beweisführung werten und nicht dergleichen tun.