route 66 – part XI

Potsdam (Nauener Vorstadt) – Ferch-Lienewitz 25 km, davon 2,1 km Umweg

01-07: Bornstedter See, Maschinenteich, Havel, Schwielowsee, Caputher See, Großer Lienewitzsee, Sans Souci

ohne Bild: Friedensteich, Templiner See, Karinchensee, Kleiner Lienewitzsee, Petzinsee

zwischen den stürmen. mit wadenschaden rechts und linkem fußhufgewölbe. heute die schmerzhafteste, touristischste und umwegigste tour seit anbeginn der aufzeichnungen. super_lativ.

wenn sich schon die wächter im historisch passenden outfit beim eingang zum sans souci park über sportler wundern und ihren dreispitz rücken … man durchquert den park einmal in ganzer länge, umrundet die cafes an der straße und dann geht es wieder durch den park zurück. man soll die pracht des baus in seiner vollen gänze genießen. na gut.

den weg die havel hinab kannten wir schon, nicht aber die templiner brücke, die wir zu gern genommen hätte, führte der weg doch drüber auf die andere seite der havel hinab nach caputh. caput kaputt heißt 1 meiner geschichten. die templiner brücke ist wegen bauarbeiten gesperrt, das weiß das navi natürlich nicht. zum glück gibt es noch 1 überweg am ende des sees, fast keinen umweg also gelaufen und außerplanmäßig am schwielowsee noch vorbeigekommen.

die kamera scheint vom holterdiepolter die ganze zeit (seit märz 2016 auf der hälfte der strecke geschätzt 2000 km) einiges abbekommen zu haben, der fokus fokussiert, aber im nachhinein ist alles verschwommen. ich hätt doch die bruchsichere mir-kannst-selbst-du-nix-anhaben-version nehmen sollen, statt des hochpreisigen super-30-zoom-ich-seh-alles-teils. ja schade. (leider musst ich das handy außerplanmäßig reparieren lassen, weil sich beim lauf 1 nicht zu erklärendes unheil ereignete: schwarzer fleck auf hellem grund, 47 tage nach ende der garantie – die verschwommene kamera muss es also jetzt noch bis zum ende des weges tun.)

fazit:

  • kauf dir keine teuren sachen, wenn du sie nicht so behandeln kannst
  • denk an die mückenplage
  • glaub niemandem: nicht dem navi, nicht dem weg, nicht den zeichen

empfehlung:

falls der weg Sie über 1 brücke oder fähre schickt: prüfen Sie vor ingangnahme evtl. störungen oder fahrzeiten. nehmen Sie sich zeit für den park, wenn Ihnen solche orte liegen. freuen Sie sich darüber, dass Sie hier in egal welcher aufmachung einfach reingehen und sich alles ankucken können, was frühere herrscher sich ausgedacht haben zum eigenen ruhme. falls Sie sich verfransen oder steckenbleiben irgendwo: es gibt immer 1 alternative: notfalls gehen Sie zurück oder woanders hin. (was soll der scheiß mit dem weg? hauptsache, Sie sind unterwegs.)

 

route 66 – part X

Brieselang – Potsdam (Nauener Vorstadt) – 35 km

01-07: Suchbild mit Reh, Pelsterlakegraben, Havelkanal, Schlänitzsee, Sacrow-Paretzer-Kanal (dahinter Fahrlander See, nicht im Bild), Jungfernsee, Heiliger See

ohne Bild am Weg: Wublitz, Weißer See; ohne Bild nicht am Weg: Krampnitzsee, Lehnitzsee, Sacrower See

1 satz mit x. sonnix. leider ganz bewölkt den tag über, was gut fürs laufen, weniger schön fürs panorama. (I prefer the double blue.)

durchgehend mit navi unterwegs, weil beschilderung entweder nicht vorhanden, übersehen, von grünjauchzendem gewächse überwachsen. werde den satz „1 abkürzung ist kein weg“ wohl nie als warnung verstehen, zu verführerisch ist der abstieg übers geröll von der brücke gegenüber dem umweg für die radfahrer. das ergebnis erspar ich Ihnen. bei der gelegenheit grüße an die dreivier leute, die vor mir bei dyrotz hinter der brücke die abkürzung nehmen wollten und sich waghalsig durch den brennesselwald geschlagen haben: dank eurer route bin ich bestimmt etwas weniger lädiert aus dem unterholz gekrochen und im weizenfeld auferstanden. zusammen mit den rehen übrigens – auf dem rechten wege hätten mich die nicht so irritiert bekuckt.

erheblicher kraft+ sowie zeitverlust durch sockenschuhsäuberung von zahlreichen kletten (man sieht halt, dass man wo war, wo man nicht hingehen sollte) wurde später durch verlassen der route ohne schlechtes gewissen wieder aufgeholt: wo der weg dann laut navi tatsächlich durchs unbegehbare wiesental hätt führen sollen, blieben wir einfach an der havel (dafür straflaufen an der bundesstraße entlang).

am ende doch noch 5 km weiter durchs bel_vedere (wenn man ja schon mal da), um wenigenstens noch einzwei seen abzuknippsen (wo man ja wieder wohl an 2 ws vorbeigelaufen ohne es zu merken).

zahlreiche frische sturmschäden übrigens, versperrte wege durch ausgerissene bäume, so bleibt man auch mental fit, wenn man sich überlegen muss, wie man da jetzt vorbeikommt (es wird nicht umgekehrt!)

fazit:

  • du lernst es nicht, wozu machst du dir die mühe mit den regeln?
  • 1 abkürzung ist kein weg!
  • nach neu-fahrland fahrn wir mal

empfehlung:

machen Sie es nicht wie ich. bleiben Sie auf dem ausgeschilderten weg oder folgen Sie dem navi. fragen Sie sich nicht, warum Sie jede brücke kreuzen müssen, Sie verlieren nur unnötig zeit und gehen umwege, wenn Sie prüfen, ob Sie auf der früheren seite bleiben können. beachten Sie nicht die fischer am kanal. nehmen Sie sich zeit für das schlossgelände, wenn Sie der tourismus nicht stört. der weg läuft weiter durch potsdams gärten – vielleicht planen Sie die streckenabschnitte anders, so dass sie 1 ganze gemütliche wanderung durch potsdam machen können. ansonsten: grüßen Sie mir die rehe!

route 66 – part VIII

Henningsdorf – Wensickendorf, 25,7 km (> 200 km done, >200 to go)

01-07 (34-36): Havel, Briese, Mönchsee, Boddensee, namenloser Teich, Briesesee, Briese

diesmal 1 fast schon vertraute route an der briese entlang, Sie erinnern sich vielleicht an den urwald, heute unter allerbesten bedingungen, zunehmend heißer werdend, eher gefühlt gelaufen, denn an zeichen + markierungen orientiert, am zugegebenermaßen persönlichen erschöpfungsrand. (lästige umwege + ersatzverkehrbedingungen heute nur im öpnv.)

fazit:

  • wenn du dich das nächste mal stresst, um den zug noch zu kriegen, schau vorher auf die app, ob die fahrt nicht gestrichen wurde und du sowieso noch 1 stunde zeit hast (besonders, wenn du dafür den see fernab der route liegen lässt, wo du eigentlich baden wolltest)
  • bedanke dich bei der frau hikeonart für den letzten kommentar mit dem mückenschutzmittel
  • wenn du das nächste mal mit dem rad 1 stück fährst, um dem nahverkehr näher zu kommen, überprüfe, ob du bei der rückfahrt auch wieder dran vorbeikommst, a) ohne 1/2 stunde umweg, b) ohne dich zu verlaufen – und pumpe mal wieder auf (auch mal generell: mach mal ne pause)

empfehlung:

wenn Sie mal 1 schönes stück weg gehen wollen unabhängig von den 66 seen, dann nehmen Sie dieses, steigen aber schon birkenwerder aus/ein und nehmen den weg nach zühlsdorf an der mühle. prüfen Sie vorher die öpnv verbindungen! (wem die 12 km nicht genügen, geht noch am rahmersee vorbei und schießt mir 1 bild, läuft einmal um den wandlitzsee und hat seinen halbmarathon gemacht für den tag.) lgk

route 66 – part VII

Fürstenwalde – Wendisch Rietz: 35 km más o menos

01-07 (30-33): Scharmützelsee, Petersdorfer See, Großer Kolpiner See (Ohne Bild: Kleiner Kolpiner See), Großer Storkower See, Namenloser Tümpel, Storkower Gewässer (Kanal zwischen Scharm_ützelsee + Gr. Storkower See), Scharmützelsee (von der anderen seite)

die schlecht am schlechtesten ausgeschilderte tour bislang überhaupt, machen Sie das nur, wenn Sie schon ein paar schöne etappen haben (und fangen Sie nicht mit erkner-fürstenwalde an, obwohl das gebiet um erkner auch schön ist)
die regel: 5 blaue punkte hintereinander und dann plötzlich nichts mehr, hat sich des öfteren wiederholt – (und nein: ich laufe nicht so schnell, dass ich an den markierungen vorbeijumpen würde, ganz im gegenteil bin ich heute eher nur irr gegangen)
schon in den fürstenwalder wolfsschluchten verfranst (die sehen auf dem kartenbild ganz zahm aus), dann großes fragezeichen in den rauener bergen: wenn der weg an 1 kreuzung aufhört, dann muss man doch sagen, ob links oder rechts! das weiß man doch nicht von allein?!
überhaupt: ausschilderung vs. naviweg vs. gpsdaten – 3 verschiedene möglichkeiten: suchen Sie sich einfach was aus! (blöd ist halt, wenn kein netz im wald + die karte nicht lädt)
über umweg doch noch zum kolpiner see gefunden, aber den außenweg inkl. kleinem kolpiner ausgelassen – ausblick zum storkower see verpasst, weil die markierung an der abzweigung vorbeiläuft, die das navi anzeigt. dann gibts halt noch 1 tümpelbild!

(entschuldigen Sie bitte, aber die schnaken haben mir so viel gift unter die haut gespritzt, um mir in ruhe das blut abzusaugen, da hat man die kontenanze nicht mehr so ganz wie sonst …)

fazit:

  • wenn du eine nordostsüdwest-orientierungsschwäche hast und der angezeigten richtung des navi nicht vertraust: kann ich dir auch nicht helfen
  • wenn du das mückenschutzmittel mal aus der kiste holen würdest, könntest du beim nächsten mal vielleicht auch dran denken, es mitzunehmen
  • prüfe in zukunft jeden geldschein, den man dir als wechselgeld auszahlt, ob er zerrissen und wieder zusammengeklebt wurde: der schaffner nimmt das scheißgeld nämlich nicht!
  • lade die kostenlosen karten vorher (!) herunter.
  • 30 km reichen auch.
  • have fun!

ps: laufen ohne musik lohnt sich um diese jahreszeit besonders, sagen die vögel.

pps: 1 schönen pfingstabend wünscht: k.

k
(c) garmin connect; verlaufumweg in den rauener bergen, gezeichnet: k.

 

route 66 – part VI

Biesenthal – Wensickendorf, 26 km + 2,7 km Verlaufumweg

und ich hab wirklich nur das wichtigste eingefügt …

außer der extremen mückenplage zwischen biesenthal + wandlitz sowie den knapp 3 km umweg keine vorkommnisse außer seeseesee – und in keinen reingesprungen! dafür blitzblitzblitz vertüdelei und am ende noch schnell speed (!), um die bahn zu kriegen …

fazit:

  • hetze nur, wenn du sicher bist, es gibt nichts mehr zu entdecken und du willst nicht 1 stunde an der bahn stehen
  • wenn du 3 verschiedene präparate mückenschütz zu hause hast, dann nimm gefälligst auch 1 mit auf den weg!
  • wenn du den 66-seen-wanderweg machst: take a bath!

emp_fehlung: wer keine angst vor schnaken hat, dem sei die strecke biesenthal-wandlitz ans herz gelegt, wenn man den abschnitt von der bahn bis in den wald geschafft hat (so lang kann 1 dorf sein), gehts wunderschön durch buchenwald am wasser lang, wenn man schnell genug läuft, kriegen einen die stechbiester auch nicht (blöd, wenn man dauernd stehenbleiben + alles knippsen muss …) – steigen Sie dann in wandlitz in die bahn + fahren heim, um dem massentourismus am strandbad zu entgehen – die strecke wandlitz-wensickendorf empfiehlt sich vor allem für leute mit vorliebe für privatbesitz anderer (schau, wie zugebaut!) – ist man aber erst mal am stolz_(!)_enhagener see vorbei, entspannt sichs wieder unterm blau+grün.

schönes wochenende! k.

route 66 – part V

(Eberswalde) – Melchow – Biesenthal: 18 km, davon 10,7 auf dem 66-Seen-Wanderweg


nach der katastrophalen verfahrtour letzte woche heute der versuch, das verpasste stück weg zwischen tiefensee + melchow nachzuholen: also erneut nach eberswalde, selbiges wegstück bis zum wanderweg gen süden (inklusive vefransung im eber_swald), und von dort aus weiter geplant auf dem blauen punkt auf weißem grund (gleich wieder falsch gelaufen und quer (1 abkürzung ist kein weg!) durch die dornige brennesselbaumwüste gestapft) über nonnenfließ (natürlich das einzige gewässer weit + breit dann übersehen verpasst) richtung lanke/ützdorf endlich zum nächsten richtigen see – aber der hell_seeh war mir heut nicht vergönnt, erschöpfungsbedingte aufgabe im biesenthaler bahnhof, was mit 1 selbstüberlistenden kopfgedanken wettweggemacht wurde: lieber zur nächsten tour wieder am bahn_hof starten, als >1,5 stunden zur bushaltestelle zu gondeln.

fazit bis_lang:

  • nicht hetzen wegen 1 verbindung: wir kommen so_weit wie wir können
  • trau nicht dem na_vi: stick with the sign
  • augen auf beim dauerlauf
  • stell nichts in die frage: just move on

route 66 part IV

geplant: Tiefensee-Melchow 32 km

tatsächlich: Eberswalde-Tiefensee 29 km (Streckenabschnitt 66-Seen-Weg 24 km)

13-20: Tiefensee + Gamensee bei Krummenpfahl, Teufelsee, Dümpel, Langer See, Röthsee, Langer Haussee, Mittelsee

(ohne Bild: 21: Buchsee)


abenteuer b_randen_burg:

  • 0600: aufwachen, heute mach ich 1 tour! (die, die ich gestern auf heute verschoben habe, weils zu heiß war)
  • 0601, 17°: oh gott zu spät – schaff ich den bus um 06:26?
  • 0602: ich schaff das! matcha!
  • 0625: der bus fährt mir vor der nase weg, 1 min. zu früh (doch!)
  • 0627: zurück nach hause: erst mal yoga …
  • 0711, 18°: umplanen, die nächste verbindung nach tiefensee geht erst um 0822, laufen wir halt in umgekehrter richtung und fahren nach melchow: 0722-0840 – müssen aber um 1337 in tiefensee sein, sonst stehen wir 2 stunden an der bushaltestelle!
  • 0727: bin im bus! juhu! jetzt nur noch 3x umsteigen!
  • 0815: oh gott ich sitz im falschen zug! wo bin ich denn?
  • 0820: ich fahre richtung stettin!
  • 0830: ausstieg eberswalde hbf. umplanen: zurück nach melchow ca. 1. std. oder ab hier richtung wanderweg geradeaus nach süden? (2-3 km ersparnis)
  • 0840, 19°: denkdenkdenk. wenn wir später den bus kriegen und damit nur 2 statt 3 stunden für die rückfahrt brauchen wollen, dann starten wir jetzt hier, es wird ja immer wärmer
  • 0845: wir gehen los
  • 0847: wir denken nochmal nach
  • 0850: wir laufen los
  • 0857: der 1. berg mit kopfsteinpflaster: ich glaubs ja nicht. jetzt schon gehen?!
  • 0930: der weg der weg der weg – wir sind auf dem richtigen wanderweg!
  • 0937, 23°: wir laufen auf dem traumweg durch die traumlandschaft
  • 1030, 25°: nur noch 15 km bis tiefensee? plus 2 zum bahnhof … dann können wir uns ja zeit lassen! knipsknipsknips
  • 1130, 27°: noch 11 km? wir haben uns vertüdelt!
  • 1237, 29°: noch 1 stunde – schaff ich das, schnell in den see zu springen?
  • 1247: geschafft! auf gefühlte 27° abgekühlt
  • 1330: ankunft tiefensee. haltestelle verlegt?! ja, wohin? –>
  • 1335: haltestelle gefunden
  • 1340: bin im bus! jetzt nur noch 4x umsteigen, geplante ankunft: 1533!
  • 1355: ich sitz im nächsten bus – warum fährt der 5 min früher los?
  • 1405: ich sitz im falschen bus!
  • 1407: umplanen: nur noch 3x umsteigen, neue ankunft: 1519!?! oh, sehr gut!
  • 1511, 31°: für den fußweg noch 1 eis kaufen.
  • 1530: trödeltrödel.
  • 1550: wieder daheim.
  • 1711: was mach ich morgen?