what a wonderful day …

(c) kaschpar

 

verdammt!

(so schön wirds nie wieder. best day of my life. diese wolken, dieser himmel, dieses land …)

nun, wir grämen uns nicht.

bei der gelegenheit noch 2 tipps vermerkt:

setzen Sie sich auch nicht auf ihr tier, um beide hinweise mit 1 klappe zu schlagen.

anbei zur entschädigung noch 1 erinnerungsfoto an die zeit, als wir noch was im kopf und die speicherkarte im foto hatten:

(c) kaschpar

(diese wolken, dieser himmel, dieses lande …)

schönen sonntag!

„1 Mann wirft 1 Säge ins Tegeler Fließ + wird dabei von 1 vorbeilaufenden Frau beobachtet.“

Linksrechts linksrechts, immer schön hin + her, ritzeratze ritscheratsche, gleichmäßig voran, nur nicht zu viel Druck ausüben, nicht abkommen vom Weg = anschiftig abdriftig die Linie verlieren, sonst gerät man in die falsche Richtung, schön geh_rrradeaus solls gehen, die Gedanken glatt ins Holz hineintreiben, ruhig fließen lassen, sonst bleibt man stecken, frisst es sich fest, und wo das Gedankenblatt heiß wie glühend Eisen, fängt das Holz durch die Hitze gerissen an Feuer zu fangen, denn 1 festsitzender Gedanke – Hängenbleiben heißt das nach dem Rausch – entflammt leicht + zündelt, hüllt mit Rauch alles ein, verhindert Aussicht + Weiterkommen, und dann, wenn man nicht aufpasst, ist alles aus + vorbei + kaputt.

Katja Schraml: kaschpar, ku. & ich. Kurzprosa. In: außer.dem. Nr. 24. 04.11.2017.