tot_art

Die Drehbücher sind erfunden, eigentlich weiß das auch jeder, und das ist auch gut. Man stelle sich vor, wie entsetzlich der „Tatort“ wäre, würde er tatsächlich als „Spiegel der Gesellschaft“ fungieren, wie es bisweilen heißt. Dann würden im Berlin-„Tatort“ 89 Minuten lang nur Fahrräder geklaut.

Klaus Raab, Der „Tatort“ in Zeiten des Postfaktismus. An jedem verdammten Sonntag

IMG_4173.jpg
(c) kaschpar

dokumente zur lage der nation: germs I

eigentlich wäre es zeit für weitere kopf_zerbrechungen über den lebens_weg. aber.

nachdem die pa_nama_pa_pers so hohe wellen schlagen, dass sie sogar diejenigen (ebensog.) der flüchtlinge nachrichtentechnisch überrollen, wollen wir dem aktuellen trend folgen, der flut in nichts nachsickern und wenn auch nicht livegetickert, so denn wenigstens zumindest im zumindesten retrospektiv bis anno dato subjektiv unseren eindruck vom aktuellen sozialpolitischen status quo (vadis basis?) der gesellschaft geben.

natürlich eröffnen wir eine neue reihe, nichts geht ohne/über eine neue kategorie: aber weil das sprachveränderungsprogramm aus germanpapers tatsächlich „germanisierung“ machen will, nennen wir sie lieber kurz & knapp: germs.

heute also der erste beitrag gleich passend zum thema:

geld_ig glänzt das glück.